Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren. Informieren Sie sich unter Datenschutz, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.
Menü
background
Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren. Informieren Sie sich unter Datenschutz, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Case Study: Schopper

Metallschilder verschiedenster Größen und Formen passgenau fertigen

Die Firma Johann Gg. Schopper GmbH & Co. KG in Zirndorf bei Nürnberg produziert seit 1928 Metall- und Spielwaren in allen erdenklichen Arten und Formen. Zum Portfolio des heute in der dritten Generation geführten mittelständischen Familienunternehmen gehört u.a. die Herstellung von Metallschildern. Um ihre Produktion noch effizienter zu gestalten, hat sich die Schopper GmbH an das Robotik-Team von toolcraft gewandt. Und heraus kam eine Roboterzelle, die die automatisierte Bearbeitung von Prägeplatten zur Herstellung von Metallschildern passgenau möglich macht.

www.schopperkg.net

Die Ausgangslage:
Verschiedenste Größen und Formen

Der Auftrag lautete eine Roboterzelle für das Bearbeiten von Platten in verschiedensten Größen und Formen zu bauen. Hierfür wurde ein Roboter von Stäubli, der TX90, gewählt. Zudem verfügt die Zelle über zwei Vakuumtische für die Bearbeitung der Positiv- und Negativ-Rohplatten. Die Bearbeitungsdauer durfte dabei 45 Minuten nicht überschreiten.

Die Herausforderung:
Pass(t) genau

In Zusammenarbeit mit dem Softwareunternehmen unicam konnte zur Hard- auch die entsprechende Software geliefert werden. Die Programmierung der Bahnen erfolgte in Mastercam. Zur Übersetzung des Programms für den Roboter kam die Offline-Programmiersoftware Octopuz zum Einsatz. Sie bietet dabei alles, was für die automatisierte Bearbeitung der Prägungen notwendig ist. Und die Qualität entspricht weiterhin den hohen Ansprüchen der manuellen Fertigung.

Die Vorgehensweise:
Hand-in-Hand zum Erfolg

  • Zusammenstellung eines Projektteams aus Konstruktion, Robotik und Elektrik
  • Enge Zusammenarbeit zwischen toolcraft und unicam
  • Konzeptphase mit anschließender Beauftragung und Ausarbeitung der Konstruktion
  • Erstellung der Fräsprogramme und Aufbau der Zelle in-house
  • Erste Fräsversuche auf der Zelle und Abnahme durch die Schopper GmbH
  • Auslieferung und Inbetriebnahme beim Kunden vor Ort

Das Ergebnis:
Wenn Tradition auf Fortschritt trifft 

Das Projekt nahm von Anfang bis Ende 20 Wochen in Anspruch. Dabei lieferte toolcraft alles von A bis Z – von der Hardware bis zur Offline-Programmierung. Somit ist die traditionsreiche Fertigung von Metallschildern für die Zukunft gerüstet.

Sie haben eine andere Herausforderung für uns? Unser Team freut sich darauf! Nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf.

Case Study
drucken
Kunde:

Johann Gg. Schopper GmbH & Co. KG
www.schopperkg.net


Weitere Case Studies

RoboBoxster

Im (Hand-)Umdrehen perfekte Teile

Zur Case Study

Oechsler

In Rekordzeit zum letzten Schliff

Zur Case Study