Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren. Informieren Sie sich unter Datenschutz, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.
Menü
background
Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren. Informieren Sie sich unter Datenschutz, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Case Study: Nutring

Außergewöhnliche Leistungen unter extremen Bedingungen

Waren und Güter werden zunehmend auf Schienen transportiert. Daher investiert ABB in die Optimierung der Antriebe für dieselgetriebene Schienenfahrzeuge. Der ABB Turbolader trägt nicht nur zur Leistungssteigerung bei gleichzeitiger Zunahme der Flexibilität bei. Er unterstützt zudem eine Reduktion der Emissionsausstöße sowie die Senkung der Betriebskosten. Eine Errungenschaft ist der TPR56 + VTG by ABB Turbo Systems AG, in dem ein Nutring made by toolcraft verbaut ist. Speziell für Langstrecken- und Rangierdienste im Güterzugverkehr entwickelt, muss er unter extremen Bedingungen tagtäglich Außergewöhnliches leisten. So gewährleistet er eine optimale Anpassung des Ladedruckes an die Umgebungsbedingungen, hohe Einsatzflexibilität und eine bessere Lastaufnahme des Motors.

www.abb.com

Die Ausgangslage:
Höchste Anforderungen

Das Projekt zeichnete sich von Anfang an durch die sehr anspruchsvollen Form- und Lagetoleranzen aus. Wie vom Kunden gefordert werden die Nutringe aus Nitrierstahl hergestellt, ein Material, das schwer zerspanbar ist. Seine außerordentliche Härte von ca. 800 HV erhält es durch die Wärmebehandlung am Ende der Bearbeitung. Somit kann der Nutring einer hohen Verschleißbelastung standhalten.

Die Herausforderung:
Werkstoffkompetenz gefragt

Neben den logistischen Herausforderungen, die das Projekt mit sich brachte, lag die größte Herausforderung in der chemischen und physikalischen Veränderung des Materials während der Wärmebehandlung. Daher müssen die Ringe so gefertigt werden, dass nach der Nitrierung die geforderten engen Toleranzen erreicht werden. Dafür sind nicht nur Fertigungswissen, sondern vor allem besondere Werkstoffkenntnisse erforderlich.

Die Vorgehensweise:
Präzise und effizient

  • Ausführliche Testphase hinsichtlich der Material- bzw. Dimensionsveränderungen durch die Wärmebehandlung
  • Anpassung der 3D-Daten und 2D-Zeichungen an den Bearbeitungsprozess
  • Auswahl des richtigen Partners aus Lieferantennetzwerk
  • Fertigung erster Prototypen zur Freigabe
  • Fertigung der Ringe in konstanter Qualität

Das Ergebnis:
Hält höchsten Ansprüchen stand

Durch die gründliche Vorbereitung und eine ausführliche Testphase, verläuft die Fertigung der Nutringe reibungslos. Verlässliche Partner auf Augenhöhe sind dabei unverzichtbar. toolcraft hat bei diesem Projekt seine Fertigungs- und Werkstoffkompetenz wieder einmal unter Beweis stellen können.

Sie haben eine andere Herausforderung für uns? Unser Team freut sich darauf! Nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf.


Weitere Case Studies

Kinetic Rain

Filigranes Kunstwerk:
Mobile Kunst am Flughafen Singapur mit schwebenden Tropfen made by toolcraft

Zur Case Study

Leica M9 Titanium

Extrem scharf:
Hochwertige Präzisionsteile für die limitierte Leica-Digitalkamera in kürzester Zeit

Zur Case Study